Leon (Procani) hat es geschafft :-)

#1 von Meinolf.Koerdt , 16.02.2017 14:41

Leon kann schon bald den kleinen Zwinger hinter sich lassen, denn er wird bald ein neues Heim haben. Guten Flug!



Leon wurde mehrmals in den Straßen von Osuna gesehen und immer wieder gingen Anrufe bei den Tierheimmitarbeitern von ProCani ein, dass ein riesengroßer freilaufender Hund in der Gegend unterwegs sei. Jedoch war er nie dort anzutreffen, wo man ihn zuletzt gesehen hatte, bis die Helfer von ProCani ihn eines Tages in der Nähe des Unigeländes sichten konnten. Leon aber ließ keinen Menschen nahe an sich heran kommen, man sah aber, dass er Probleme mit seinen Augen hatte. Sie sahen -bewölkt- aus. Jeden Tag brachten sie Leon Futter und Wasser an dieselbe Stelle, um sein Vertrauen zu gewinnen. Leider hatte Leon aber nicht die Absicht, Menschen, die er nicht sehen konnte, zu vertrauen. So blieb ihnen also nichts anderes übrig, als den ortsansässigen Tierarzt um Hilfe zu bitten und Leon mittels einer Schlaftablette auszutricksen. Die Tierschützer brachten Leon dann auf eine Pflegestelle mit vielen anderen Hunden und Menschen, die ihm halfen, sich zu integrieren und zu sozialisieren. Dort lebte er fast ein Jahr lang, bis er in das Tierheim umziehen konnte. Heute ist er ein völlig anderer Hund. Er lässt sich gerne streicheln, ruft man ihn, folgt er einem, ist jedoch vorsichtig bei Fremden. Diese Vorsicht legt er aber auch nach ein paar Minuten direkt ab. Der Tierarzt meint, dass Leon von Geburt an blind ist, sich damit aber gut arrangiert hat. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, einen Hund seiner Größe und mit seinem Handycap zu vermitteln, aber wir hoffen ganz fest, dass irgendwo da draußen Menschen sind, die genau diesen Hund in ihr Herz schließen und ihn trotz allem adoptieren und ihm ein Leben voller Liebe und Fürsorge schenken werden. Wenn Sie diese Menschen sind, dann melden Sie sich bitte ganz schnell bei uns, denn unser großer Leon ist in seinem kleinen Zwinger sehr unglücklich. Viel Glück, Großer !!!

Infos aus Spanien

Rasse: Hütehund-Mischling
Geschlecht: männlich
Alter: geboren ca. 01.02.2014
Größe: 90 cm
Gewicht: 60 Kilo
Krankheiten: Blindheit, ansonsten Keine bekannt

Leon braucht Platz und Menschen, die ihn streicheln und sich um ihn kümmern. Er wäre natürlich auch ein perfekter Wohnungshund, solange die Wohnung groß genug ist und Leon die Möglichkeit bekommt, sich mehrmals am Tag draußen lange genug die Beine zu vertreten. Leon versteht sich gut mit Hündinnen, mit Rüden wurde er noch nicht im Freilauf getestet. Er ist sehr verträglich mit allen Menschen, ob groß oder klein, sobald er sie kennt. Auch wenn er ab und an Angst hat, was aufgrund seines Sehfehlers normal ist, hat er NIE Aggressionen oder die Zähne gezeigt.


Meinolf.Koerdt  
Meinolf.Koerdt
Beiträge: 1.471
Registriert am: 02.05.2014

zuletzt bearbeitet 07.01.2021 | Top

RE: Leon

#2 von Meinolf.Koerdt , 20.02.2017 10:42

Leon ist da!

Meinolf.Koerdt  
Meinolf.Koerdt
Beiträge: 1.471
Registriert am: 02.05.2014


RE: Leon

#3 von Petra Müller Greven , 20.02.2017 18:11

Eine wunderschöne Nachricht. Da hat der Leon es ja jetzt richtig gut. Tolle Leute, die verdienen auch so einen Traumhund.

Lg Petra

 
Petra Müller Greven
Beiträge: 2.332
Registriert am: 14.12.2016


Leon, Selva und Lupo

#4 von Carola Dierkes , 07.01.2021 14:36

Fast 4 Jahre her und jetzt ein Video von Leon mit seinen Freunden Selva und Lupa


Alles für die Hunde

 
Carola Dierkes
Beiträge: 4.205
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 07.01.2021 | Top

Leon und Selva

#5 von Carola Dierkes , 07.02.2021 14:43



Süß die Beiden Platz ist im kleinsten Körbchen


Alles für die Hunde

 
Carola Dierkes
Beiträge: 4.205
Registriert am: 31.01.2016


RE: Leon und Selva

#6 von Petra Müller Greven , 12.02.2021 13:46

Ein ganz besonders berührender Adoptantenbericht über tolle Hunde mit, oder besser ohne Handikap

Zitat
Traumhunde von der Pfotenhilfe



ich bin so dankbar um meine 2 fellkinder von euch !
Der erste war Leon, Leon ist riesig, sehr haarig inzwischen 5 oder auch 6 Jahre. Seit 2017 lebt er mit mir und mal mehr oder weniger Haarigen Freunden (ich bin Pflegestelle).
Leon hat eine kleine Besonderheit, denn er sieht nichts, aber das macht ihm garnichts und mir auch nicht. Wer es nicht weiß der denk er ist einfach schon etwas betagter weil er langsam ist. Er unternimmt mit uns all das was die andern auch machen. Vom Wandern übers langsame joggen. (Okey Schwimmen und speedsport geht nicht)




Der Blinde Riese macht mich jeden Tag glücklich und dankbar man ahnt nicht was man von ihm lernen kann so ist für ihn all das kein Problem:
Tierarztbesuche
Fellpflege
Abrufen
Hunde die ihn anbellen werden ignoriert
für einen Herdi kein territoriales Verhalten
Sozialisation
Kuscheln mit JEDEM
Gehorsamkeit
Anpassung an neue Umstände
Alleine Bleiben
Futterneid nicht vorhanden
Isst alles was man ihm vorsetzt
Körbchen werden geteilt
Autofahren ein Lieblingshobby
Kinder sind fantastisch
Geschrei Lärm auch kein Problem
Läuft top an der Leine
Jeder Pflegehund wurde ins Rudel aufgenommen




Diese Liste könnte ewig gehen. Er ist einfach ein großes Wunder wie liebevoll er ist, die Liebe und das Vertrauen das er einem schenkt. Es ist ein tolles miteinander.
Allerdings macht er Türen auf und die Tischhöhe ist genau sein Ding(bei einer Rückenhöhe von 84cm auch nicht seine Schuld). Sehr intelligent. Die anderen Hunde machen es ihm leicht, denn er kann sich immer an ihnen orientieren, aber der Kosmos dreht sich dennoch um mich.
Ich möchte der Pfotenhilfe danken, dass ihr auch Blinden offensichtlich unvermittelbaren eine Möglichkeit gebt gefunden zu werden.
Hab keine Angst vor der Adoption eines Blinden, es ist eine Bereicherung für dein Leben. Seit Leon bei mir lebt bin ich auch ordentlicher geworden, ein Stuhl im Weg stehen lassen, ist nichtmehr :-D




Eine kleine Eingewöhnungsphase gab es allerdings auch bei Leon, die ersten 4 Monate hatte er nichtmal den Kopf gehoben wenn ich kam, hat keine Streicheleinheiten gesucht, lag nur reglos auf dem Boden. Er hatte sich selbst aufgegeben. Essen war auch nicht sein Ding in der Zeit.
Aber so habe ich mich in der zeit zu ihm auf den Boden gelegt. Und dann irgendwann hat er gespürt wie toll doch das Leben ist und hat wieder vertrauen und Lebensmut gefasst. Danach hat sich der oben beschriebene Charakter gezeigt.
Selva kam als Pflegehund,
doch sie hat es geschafft sich so in mein Herz zu bohren. SIE MUSS BLEIBEN!
Selva ist ein Windhund durch und durch.
Sie ist 2 und lebt seit ende 2020 bei mir. Selva ist sehr scheu, fremde Menschen machen ihr Angst, flucht ist immer der Impuls.
Im Haus darf sie jeder anfassen, aggressiv keine Spur, aber von sich aus geht sie nicht auf fremde zu. Es bedarf ein paar Besuche bis sie Vertrauen aufbaut.
Ist da allerdings ein Hase ist der trieb größer als jede Angst. (Windhund halt :-D)
Die ersten Tage zuhause haben wir fleißig geübt den Hundepulli anzuziehen. Ohne war es zu kalt. Dann ging es ans Gassi, anfangs etwas zurückhaltend aber dann ist der Knoten geplatzt und sie ist gerannt als gäbe es kein morgen, Sie ist wahnsinnig schnell und leichtfüßig, beeindruckend!
Allerdings ist sie außerhalb des Hauses nicht zu mir gekommen, immer alles mit Abstand. Um ihren Laufdrang nachzukommen haben wir eine 20 Meter Schleppleine und ich schnelle Füße um mit zu rennen.
Nach kurzer Zeit und füttern „beim Gassi“ kommt sie nun zu mir und das abrufen klappt immer besser. Wir üben noch ;-)




Typisch Windhund ist Selva im Haus sehr ausgeglichen und ruhig. Wenn sie kuscheln will, dann muss dass Vollkontakt sein, kein Millimeter darf zwischen uns sein, zur Not legt sie sich einfach auf mich.
Stubenrein war sie vom ersten Tag an. Lieber Kuschelt sie mit mir noch eine Runde und geht dafür ne Stunde später Gassi.
Bei Ihrer sensiblen Seele bedarf es ganz viel liebevolle Konsequenz und Geduld.
Ich denke gerade deshalb hat sie den Weg zu mir gefunden.Ich bin ein Wirbelwind der laut, hektisch, aufgedreht ist und bei dem nichts schnell genug gehen kann. Aber Selva zeigt mir das man mit der Variante nicht immer ans Ziel kommt. Sie hilft mir mich neu zu entdecken mich zu sammeln, bedacht zu sein. Und Selva die schaut sich ab und zu ab, wie aufdrehen sein funktioniert und aus sich raus kommen. Toben können wir 2 richtig gut.
Alleine sein, Tierarztbesuch, andere Hunde, an der Leine laufen und Autofahren alles kein Problem. Kinder sind ihr allerdings noch zu unkontrolliert, die beobachten wir aus der Ferne.

Meine super souveräne erst Hündin Lupa (auch aus dem Tierschutz) ist die an der sich alle Neulinge orientieren und die mir in allem hilft, vor allem bei der Erziehung.

 
Petra Müller Greven
Beiträge: 2.332
Registriert am: 14.12.2016


   

Selva (Refugio) so schnell kann es gehen :-)

Besuchen Sie auch unsere Homepage www.pfotenhilfe-andalusien.de!

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz