Beky

#1 von Meinolf.Koerdt , 22.09.2015 13:25

Auch für Beky ist eine neue Familie gefunden. Das ist wirklich sehr schön, denn dann darf Beky endlich ein sorgenfreies und glückliches Leben führen und wird immer jemanden haben, der sie begleitet und leitet. Guten Flug Beky!



Stellen Sie sich nur für eine Sekunde lang vor, wie furchtbar sich ein Tier fühlen muss, das ausgesetzt wurde. Ein Tier, das noch nie von jemandem geliebt wurde und dann mit vielen anderen in einem Käfig endet ohne zu wissen, was um einen herum geschieht. Das ist schon schlimm genug, und wenn man blind ist, noch schlimmer. So begann mein Leben, aber es gab auch eine glückliche Zeit, die leider nur einen Monat lang andauerte. Eines Tages kam mein Besitzer, trennte mich von meiner Familie und brachte mich an einen anderen und sehr kalten Ort. Ich konnte nur den Klang vorbeifahrender Autos an meiner Seite hören, aber keiner hielt an. Meine Angst war so groß, dass ich mich tagelang nicht getraut habe von diesem Ort wegzugehen. Ich war sehr müde, hungrig und durstig, so dass ich mich zusammenrollte und wartete, bis alles vorbei war. Dann kam ein Auto mit Sirenen vorbei und hielt an, ein Mensch hob mich hoch und brachte mich an einen anderen Ort, wo es auch viele wie mich gab, aber ich fühlte mich allein, weil alles so unbekannt war. Ich hatte große Angst und verkroch mich in eine Ecke, ohne etwas essen und mich bewegen zu wollen. Dann habe ich plötzlich einen vertrauten Geruch wahrgenommen ... es war mein Bruder Fity! Ich fragte ihn, was er hier tut und wo der Rest unserer Familie ist, aber er wusste es nicht und erzählte mir, dass sie ihn eines Tages in die Tötungsstation gebracht hatten. Auch er war voller Angst, und versteckte sich in einer Ecke. Er hörte zwar nicht den Lärm der Autos, aber dafür das verzweifelte Bellen und Weinen derer, die auch da waren, bis eines Tages wunderbare Menschen ihn von dort mitnahmen und an diesen Ort brachten. Ich war glücklich und zufrieden, endlich habe ich jemand wieder getroffen, den ich kenne! Ich bin wunderschön, so sagen die Leute hier und mir ist es egal wie du aussiehst oder wie du bist, denn ich werde dich bedingungslos lieben. Sie sagen auch, dass ich sehr liebevoll bin, wie man mehr nicht sein kann. Ich liebe die Menschen, und so lehne ich mich gerne an sie. Wenn man mir liebe Sachen sagt, dann krieche ich auf dem Boden, freue mich und fühle mich als etwas Besonderes.

Rasse: Border Collie Blue Merle
Geschlecht: weiblich
Alter: geboren April/Mai 2015
Grösse: 31cm
Gewicht: 4,5 Kg
Krankheiten: Blindheit

Beky hat einen hoch entwickelten Geruchssinn und erkennt uns durch Hören und Riechen und weiß, wo wir sind. Ihre Blindheit ist angeboren. Ideal wäre es, wenn ihre zukünftige Familie bereits einen Hund hätte, der somit als Leithund für Beky dient. Einen blinden Hund in einer Familie aufzunehmen, ist ein Akt der Güte, eine persönliche Erfahrung und ein Privileg, das nur einige Personen genießen dürfen. Adoptieren Sie Beky und retten Sie ihr das Leben.


Meinolf.Koerdt  
Meinolf.Koerdt
Beiträge: 1.471
Registriert am: 02.05.2014

zuletzt bearbeitet 22.09.2015 | Top

RE: Beky

#2 von jessi , 23.09.2015 08:10

Viel Glück kleine Maus! Du wirst dich bestimmt freuen, wenn du siehst, wie viele Leckerli, Streicheleinheiten und Kuschelstunden man bekommen kann
Ich wünsche dir einen guten Start und alles Liebe in DEINER Familie!


Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes

"Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken Sie uns restlos alles was Sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat. ”

 
jessi
Beiträge: 429
Registriert am: 03.05.2014


RE: Beky

#3 von Meinolf.Koerdt , 30.09.2015 23:55

Wunder gibt es immer wieder: Die blinde BEKY hat ein TRAUMZUHAUSE gefunden:

Meinolf.Koerdt  
Meinolf.Koerdt
Beiträge: 1.471
Registriert am: 02.05.2014


   

Coco

Besuchen Sie auch unsere Homepage www.pfotenhilfe-andalusien.de!

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz